Wir wissen, wie minimalinvasive Implantologie unter Sofortbelastung auch bei atrophierten Kiefern möglich sein kann. Die Antwort liegt in einer intelligenten Kombination aus bereits jahrelang erprobten, jedoch für sich jeweils isoliert betrachteten Techniken und Denkrichtungen.

Das Phoenix-System kann durch die Verwendung von einteiligen und zweiteiligen Schraubenimplantaten und der Unterstützung durch Plattenimplantaten bis zu 98% aller Indikationen erfolgreich und nachweislich lösen. Dabei wurde in der Entwicklung mit führenden Experten darauf geachtet, Prothetik und Zubehör möglichst effizient und im Sinne der Benutzer zu gestalten.

Für unsere Kunden bedeutet dies Sicherheit in der täglichen Routine und die Gewissheit, selbst schwierigste Fälle mit hoch-qualitativen Produkten und auf Basis erprobter Verfahrensweisen nachhaltig, rasch und nahezu schmerzfrei für die Patienten zu lösen.

* In 98% der Fälle kommen wir ohne Knochenaufbau aus.
Ansonsten wird im Rahmen der Phoenix-Systematik ausschließlich nicht-resobierbares Knochenmaterial verwendet.